Konzept

Der Unverpacktladen in Regensburg

Ein Unverpacktladen? Was ist das, und warum brauchen wir so einen Laden?

Im Schnitt produziert jeder Deutsche 213 Kilogramm Verpackungsmüll pro Jahr.

Ein Unverpacktladen verzichten auf Plastikverpackungen oder Einweg-Hygieneartikel. Stattdessen werden wiederverwendbare Gläser zum Abfüllen von Lebensmitteln verwendet oder Hygieneartikel sind waschbar und somit auch wiederverwendbar.

Der Kunde bringt seine eigenen Behälter mit und füllt seine Lebensmittel selbst ab, dadurch entsteht erst gar keine Verpackung, die dann wieder aufwendig recycelt werden müsste.

Unser Laden, unser Projekt, unsere Überzeugung

✓ Wir bieten in Regensburg die Möglichkeit, nachhaltig (verpackungsfrei, kompostierbar, wiederverwendbar)
in freundlicher Atmosphäre einzukaufen, egal, ob Lebensmittel, Hygieneartikel, Büroartikel oder Geschenke.

✓ Bei uns weiß der Kunde, woher die Ware kommt.

✓ Wir stärken die regionale Bioproduktion. Wir unterstützen vorrangig lokale Bioproduzenten.

✓ Unser Laden trägt dazu bei, dass Nachhaltigkeit jeden Tag eine Rolle spielt, für jeden einzelnen Konsumenten.

✓ Unser Kunde kann die Menge der Lebensmittel nach seinem Bedarf individuell einkaufen.

✓ Wir wollen eine Plattform bieten: Ideen- und Gedankenaustausch mit unseren Kunden ist uns wichtig.
Deshalb gibt es regelmäßige Veranstaltungen und Workshops zum Thema Nachhaltigkeit und Plastikfrei leben.

 

WISSENSWERTES

Wie kommt die Ware zu uns?

Unser Getreide, Pasta, Reis, usw kommen in großen Papiersäcken, die dank einer genähte Schnur verschlossen sind.
Nachdem die Säcke leer sind, schneiden wir das Papier, um daraus Preisetiketten für den Laden zu machen.

Mehr rund ums Thema Abfallvermeidung und Umwelt:

Kommt das Müll Probem nur aus „Um-Verpackung“?

Obwohl Verpackung ist eine große Teil davon, es ist leider nicht das einzige Problem:
Unsaisonal Konsum, Konsum von Waren ohne die Herkunft aufzupassen:
Wenn ein Apfel in Argentinien produziert wurde, und in einem deutschen Laden ländet, ist die CO2 Bilanz einfach katastrophal…

Warum ist Recycling keine gute Lösung? 

Recycling gibt uns das befriedigendes Gefühl, dass unser Müll nicht wirklich Müll ist, sondern Rohmaterial für andere Ware. Aber nur ein Drittel von dem, was im gelben Sack geworfen ist, wirklich wiederverwendet wird. Das Recycling Prozess selbst bedeutet Strom und Wasser Konsum.

Auch beim Reisen Abfall vermeiden

Nachhaltigkeitskarte

Die Nachhaltigkeitskarte – smarticular

Die Nachhaltigkeitskarte – facebook